Die Westküste Irlands mit der Segelyacht entdecken

Kommentare 0
Allgemein, Irland

Segeln an Irlands Westküste?

Die Westküste Irlands mit der Segelyacht entdecken

Steilküste Aran Inseln (ws)

Schroffe Steilküste, ewiger Schwell des Atlantiks aus West, wenige geschützte Buchten, Marinas eher ein Fremdwort, viele Regentage – wieso dann gerade Irland?

Ich hatte die Gelegenheit im Jahre 2000 eine Bavaria 38 .von Dingle nach Lelystad zu überführen und dadurch schon einen kleinen Einblick in das vielfältige, interessante und anspruchsvolle Segelrevier bekommen. Damals schon hatten es mir die fröhlichen Iren mit Ihrer Musik ganz besonders angetan. Die malerische abwechslungsreiche Landschaft dünn besiedelt mit pittoresken Dörfern und kleinen Städtchen ist Erholung pur. In 2011 waren wir von Schottland über Irland zur Isle of Man gesegelt. Auch hier wieder hatten wir die Gelegenheit weitere Einblicke von Irland zu bekommen.

Die Westküste Irlands mit der Segelyacht entdecken

Roundstone – Eldon’s Hotel

Isabella kennt Irland von einer mehrwöchigen Reise von der Landseite und möchte gerne die Cliffs of Moher einmal von der Seeseite zu besichtigen. Damit war Galway als Ausgangsort für den Chartertörn unserer präferierter Ausgangshafen.

Und tatsächlich fand sich nach einigem Suchen Charter Ireland!

Ava die Operations Managerin von Charter Ireland hat für uns eine Oceanis 37. Genau die richtige Yacht für 4 bis 5 Personen für eine Woche Segel Urlaub. Der Heimathafen der Yacht ist Rossaveel, ca. 1 Autostunde von Galway entfernt.

Albrecht, Ursula und Wolfgang sind ebenfalls begeistert von der Idee Irland mit der Segelyacht zu bereisen. Schiff und Crew steht.

Freitag, 24.05.2019

Heute geht es endlich los! Urlaub! Entdeckungsreise Irland!

Anreise nach Rossaveel

Schiffswracks aus Holz bei Roundstone

Schiffswracks aus Holz bei Roundstone

Mit dem Eurowings Flug EW9394 geht es in 2 Stunden von Düsseldorf nach Dublin. Ganz nach Flugplan landen wir um 11.40 Uhr Ortszeit in Dublin. Passkontrolle, Gepäckausgabe und zum Bus Terminal. Wir haben Glück. Ein Reisebus des Unternehmens Gobus will in wenigen Minuten losfahren und hat noch einige Plätze für uns frei. Knapp 3 Stunden später und gut 200 Kilometer weiter westlich steigen wir in der Galway New Coach Station aus dem Bus.

Joao von Galway Shuttle erwartet uns schon. In seinem großen Vito ist reichlich Platz für uns fünf und unser Gepäck. Jetzt gilt es noch einzukaufen. Ava hatte uns Suvervalu in Barna empfohlen. Barna liegt auf dem Weg von Galway nach Rossaveel.

Wir sind begeistert von der Auswahl des Supermarkts. Sogar frischen Fisch und Fleisch können wir zu akzeptablen Preisen erwerben.

Nach einer gefühlten Ewigkeit haben wir alles beisammen und verstauen es im Vito. Joao merkt vorsichtig an, dass er uns etwas mehr als die vereinbarte Summe für den Shuttle Service berechnen müsste. Klar doch.

Endlich kommen wir in Rossaveel an. Hier erwartet uns Graham. Er hat die Yacht von Galway nach Rossaveel gebracht erfahren wir von ihm. Wir laden unser Gepäck aus und verabschieden uns von Joao. Er bekommt reichlich Trinkgeld und freut sich schon darauf uns in 8 Tagen wieder abholen zu dürfen.

Schiffsübergabe und der erste Abend

Bis zur Marina sind es noch mehrere hundert Meter. Außerdem liegt unsere Yacht Súil Eile am äußeren Pontoon und Graham schlägt vor, dass wir die Yacht an einen näher zum Land gelegenen Liegeplatz verlegen. Er meint, dass sei für mich als Skipper auch gleich eine gute Möglichkeit die Yacht unter Maschine kennen zulernen. Prima. Ab- und Anlegen unter Aufsicht. Alles klappt bestens.

Súil Eile - Beneteau Oceanis 37

Súil Eile – Beneteau Oceanis 37

Wir führen zügig die Übergabe durch. Das Schiff macht insgesamt einen guten Eindruck. Der Bolzen für den Lümmelbeschlag hat einen deutlich zu kleinen Durchmesser. Der Baum hat somit viel zu viel Spiel. Graham rät uns die Starterbatterie abends über den Hauptschalter vom Stromnetz zu trennen.

Wir schleppen unser Gepäck und die Vorräte an Bord um uns einzurichten. Zur Begrüßung gibt es wahlweise Irisches Lager oder Guiness.

Albrecht bereitet den super frischen Fisch ausgesprochen lecker zu. Dazu ein Glas Weißwein. Besser kann es uns gar nicht gehen.

Samstag, 25.05.2019 – Segeln an Irlands Westküste

Nach einem gelungenen Frühstück folgt die Sicherheitseinweisung. Beim Versuch den Diesel zu starten dann der große Schreck – mehr als ein müdes Klicken ist dem Anlasser nicht zu entlocken. Trotz Landstrom ist die Starter Batterie leer. Die Service Batterien gleichfalls.

Ava besorgt uns einen Techniker der mit voller Batterie und Starthilfekabel anrückt. Damit bekommen wir die Maschine sofort gestartet. Der Techniker lässt uns für den Notfall die Starthilfekabel und eine etwas betagte Ersatzbatterie an Bord.

16.00 Uhr – wir verlassen Rossaveel Marina unter Maschine – endlich. Ein ungutes Gefühl bleibt.

Zügig werden die Segel gesetzt und bei einer frischen Brise aus Südwest segeln wir zu den Aran Inseln. Hoch am Wind geht es südwärts. Mit dem 1. Reff und etwas eingerollter Genua lässt sich bestens ausbalanziert mit 2 Fingern steuern.

Unser Ziel ist Kironan auf Inishmore der größten der Araninseln. Die Überfahrt nach Inishmore erfreut unsere Seglerherzen. Jeder darf mal am Rad drehen. Súil Eile hat tolle Segeleigenschaften und lässt sich von den Wellen in keinster Weise beeindrucken. Wir sind alle froh endlich wieder unter Segeln auf dem Wasser zu sein.

Samstagnachmittag, bester Segelwind, trocken – außer uns ein Fischerboot und die Fähre, die gerade von den Aran Islands kommt. Wir genießen die Ruhe auf dem Wasser und befinden uns im Einklang mit Wind und Wellen.

Aran Islands

Straw Island Lighthouse

Straw Island Lighthouse

Die Inselgruppe besteht aus drei felsigen Inseln mit Inishmore als Hauptinsel unserem heutigen Ziel. Inishmore ist die am weiten westlich gelegene Insel.

Im grauen Dunst kommt schnell Straw Island Lighthouse in Sicht. Das Leuchtfeuer steht im Nordosten von Inishmore.  Die Ansteuerung von Kilronan und der Killeany Bay ist einfach.

Westlich des Leuchtfeuers liegt eine grüne Tonne. Zwischen Tonne und Leuchtfeuer beträgt die Kartentiefe mindestens 6 Meter. Nun noch eine Seemeile Kartenkurs 250 Grad und der Wellenbrecher von Kilronan ist erreicht.

Wird der Diesel diesmal anspringen? Ja, Hurra es hat geklappt.

Wir machen unsere Oceanis an einer Mooring Tonne fest. Mittlerweile ist es 20.00 Uhr. Jetzt haben wir uns ein leckeres Abendessen und ein Anlege Bier verdient.

Sonntag, 26.05.2019

Unsere Service Batterien sind schon wieder ziemlich am Ende. Der Diesel startet und wir haben Ladestrom für unsere müden Batterien.

Heute geht es nach dem Frühstück zu den Cliffs of Moher, den bekanntesten Steilklippen Irlands.

Wir machen unsere Súil Eile segelklar, werfen die Mooringleinen los und tuckern mit kleiner Fahrt durch die Killeany Bay. Klar bei Großfall – und schon geht das Groß im 1. Reff hoch. Die Genua folgt sofort ebenfalls im ersten Reff. Bei Westnordwest 5 segeln wir aus der Bucht heraus und runden das Leuchtfeuer entgegen dem Uhrzeigersinn.

 

Wir segeln durch den Gregory Sound zwischen  Inishmaan und Inishmore. Wieder wunderbares Segeln. An den Klippen der Insel überall brechende Seen. Der Atlantikschwell  sorgt für Meter hohe Gischt. Lange Meter hohe Wellen und bester Segelwind. Wir haben wieder richtig Freude am Segeln.

 

Cliffs of Moher

Wir haben den Sound passiert und genügend Abstand zu den Aran Insel. Jetzt gehen wir auf südöstlichen Kurs. Am Kompass liegen 150 Grad an. Recht voraus liegen in gut 7 Seemeilen Entfernung die Cliffs of Moher. Konzentriertes Segel ist bei dem Raumwindkurs jetzt angesagt.

 

 

Eine Stunde später sind wir in Landnähe für unsere Fotosession der Cliffs of Moher. So ganz optimal sind die Lichtverhältnisse leider nicht. Schade ….

 

 

Für die nächsten Tage haben wir Ziele nördlich der Aran Inseln im Blick. Also geht es jetzt wieder Nordwärts. Hoch am Wind nähern wir uns Inisheer der kleinsten und östlichsten Insel der Aran Islands.

Schon von weitem ist das rostige Wrack des 1960 an Land gespülten Frachters Plassy zu sehen.

 

 

 

 

 

Wir lassen Inisheer an unserer Backbordseite liegen und gehen so hoch wie möglich an den Wind. Unser ursprüngliches Ziel heute schon weiter nach Nordwesten zu segeln verwerfen wir bei dem strammen Nordwestwind.

Cashla Bay mit unserem Ausgangshafen Rossaveel können wir recht gut anlegen. Auch prima. Bei feinstem Segelwind nähern wir uns der Küstenlinie. Von See kommend lassen wir die grüne Tonne und den Cannon Rock an unserer Steuerbordseite liegen.

 

 

Am Eingang der Cashla Bay dann eine der wenigen Schiffsbegegnungen – ein Fischtrawler vom Typ Conquest kommt uns entgegen.

In der Nähe der Einfahrt von Rossaveel gehen wir in den Wind um unsere Segel zu bergen. Motor an und anlegen.

Nach dem Abendessen geht es auf ein Pint in An Chéibh Bar. Auf das erste Pint folgt ein zweites und dann gibt es Live Musik vom Feinsten. 2 Iren spielte melodiöse Traditionals und Country. Ein gelungener Mix. Nach 2 Stunden Konzert wird noch gemeinsam die Irische Nationalhymne gesungen. Zum Abschluss dann noch das allerletzte Pint und dann geht es auch zurück in den Hafen.

Montag, 27.05.2019

Heute wollen wir weiter nach Nordwesten. Westlicher Wind um 5 bis 6 Beaufort hat der Wetterbericht signalisiert.

Nur die Maschine springt wieder nicht an. Diesmal rufen wir gleich den Techniker an. Nach einigem hin und her bekommen wir  eine neue Starterbatterie. Die alte Starterbatterie verwenden wir fortan als Service Batterie welche mittlerweile ganz den Geist aufgegeben hat.

Gegen Mittag geht es endlich los. Sonne, Wind und Wolken – auf geht’s. Schöne lange Kreuzschläge Richtung Westen bei Wind und Welle – besser geht es kaum.

Súil Eile bereitet uns bei dem Wind und 2,5 Meter Welle richtig Freude. Anspruchsvolles tolles Segeln auf dem Atlantik. Ab und zu ein kleiner Schauer und ordentlich Wind aus West – ansonsten kommt immer wieder die Sonne durch und verwöhnt uns mit vielfältigen Blautönen des Meeres und Himmel. Linker Hand liegen die Aran Inseln von denen wir nach schönen Kreuzschlägen Abschied nehmen und unseren Kurs nordwärts richten.

 

Nach 4 Seemeilen befinden wir uns in der Nähe der Mackan Riffs und zahlreichen weiteren Felsen und dem Festland vorgelagerten Inselchen. Sorgfältige Navigation ist hier angesagt. Isabella kontrolliert regelmäßig unsere Position. Schließlich wollen wir eine sichere Ansteuerung nach Roundstone.

Die Wassertiefe in diesem Küstenbereich schwankt durch die zahlreichen Unterwasserfelsen signifikant. Bei diesem Wind aus West ist es außerordentlich wichtig auf entsprechende Wassertiefe zu achten und Flachs zu vermeiden. Gefährlicher Seegang mit brechenden See ist auf den Flachs zu erwarten.

Mittlerweile befinden wir uns im Big Sound und haben durch die Inseln Groaghnakeela Island, Llaunacroagh Beg und Illaunacroagh More etwas Abdeckung aus Westen. Die See beruhigt sich zunehmend.

Smith Rock lassen wir an unserer Steuerbordseite. In der Seekarte ist vermerkt „rarely breaks“. Das ist doch beruhigend, oder?

Wir kommen in die Abdeckung von Inishlackan und befinden und nur wenig später in der Roundstone Bay. Mit der neuen Batterie springt der Diesel ganz entspannt an. Was für eine Freude.

Nach einer halben Meile haben wir Roundstone erreicht. Wir machen unsere Yacht nach 44 Seemeilen spannenden Segelns an einer Mooring Tonne fest. Mittlerweile ist es 20.35 Uhr Ortszeit. Abendessen und ein Rockshore (Irish Lager) oder Guiness. Besser kann es uns nicht gehen.

Dienstag, 28.05.2019

Nach dem Frühstück ist eine Besichtigungstour von Roundstone angesagt. Albrecht bleibt an Bord. Zu viert klappt die Fahrt mit dem Beiboot ganz gut. Wir müssen paddeln, da der Außenborder nicht so recht will.

Roundstone gehört zu der Region Connemara im Westen Irlands in der Grafschaft Galway. Connemara ist bekannt für die Bewahrung der Traditionen, dem Essen und der Musik. Hier wird auch noch irisch gesprochen!

Im Innenhafen machen wir unser Dinghi an einer Leiter fest. Der Trawler Northern Lights G506 lehnt sich mangels Wasser an die Hafenmauer. Im Sonnenschein leuchten die bunt gestrichenen Häuserfassaden. Zahlreiche Hummerkörbe auf der Hafenmole sehen schon einmal vielversprechend aus.

 

Auf Anhieb gefällt uns der kleine Ort.

Der bekannte Pub O’Dowd’s Seefood Bar macht einen einladenden Eindruck. Für Fish & Chips ist es jedoch noch etwas früh.

In dem Künstlerviertel erwerben wir bei einem Töpfer einige Mitbringsel für unsere Lieben.

Nach der Besichtigung der Kirche besuchen wir selbstverständlich auch die beiden örtlichen General Stores um Lamm, Milch und Obst zu erwerben.

In Roundstone scheinen die Uhren langsamer zu gehen. Der Ort und alle Menschen hier machen einen angenehm entspannten Eindruck auf mich. Das Wort Hektik scheint hier nicht bekannt zu sein.

Zahlreiche Fotos später geht es wieder zurück zu unserer Yacht.

Richtig schön wie unsere Súil Eile im Sonnenlicht vor dieser wundervollen Kulisse an der Mooring Tonne liegt.

Súil Eile mit dem Stander der SKU

Súil Eile mit dem Stander der SKU

Weiter nach Nordwesten

Nach dem Ablegen laufen wir unter Vollzeug gen Süden um wieder in offene Gewässer zu gelangen. Wenig Wind ist für heute angesagt. Noch geht es gut voran. Um die Mittagszeit herum ist es dann soweit – wir müssen den Diesel als Verstärkung starten. Kurs 290°.

Um 13.45 Uhr runden wir Slyne Head mit seinem imposanten Leuchtfeuer. Ab hier geht es jetzt Nordwärts. Rechter Hand liegt das Festland mit seinen zahlreichen vorgelagerten Riffs und kleinen Inseln.

Noch 10 Seemeilen bis zur Insel Inishbofin unserem heutigen Ziel. Schade, dass uns heute der Wind im Stich gelassen hat ……….

Im Süden von Inishbofin befindet sich Bofin Harbour eine ausgesprochen geschützte Buch mit Kaianlagen für Fähre und Fischerei Fahrzeuge. Yachten ankern oder machen an Mooring Tonnen fest.

 

Die Ansteuerung von Bofin Harbour ist mit Unterwasserhindernissen gespickt. Erneut ist sorgfältige Navigation angesagt.

Hoch konzentriert steuern wir in den Naturhafen. Nach einer Besichtigungstour lassen wir unseren Anker fallen.

 

Der Anker slippt und wir holen unser Grundeisen zusammen mit einem halben Wald wieder aus dem Wasser. Kurzentschlossen machen wir an einer privaten Mooringtonne fest.

 

 

Auf dieser entlegenen Insel ist nicht wirklich viel los – oder etwa doch? 2 Jetskis verlassen die Bucht um draußen etwas herumzutoben, ein Ruderboot fährt durch die Bucht und die rot weiß lackierte Fähre läuft ein.

Mittwoch, 29.05.2019

Heute saut es so richtig. Ordentlich Wind und Regen. Der Wetterbericht verspricht 5 Windstärken und Regen. So ist es halt. Wind prima, der Regen eher unerwünscht. Ohne den regelmäßigen Regen wäre die Landschaft hier vermutlich nicht so wunderschön gün.

Hoch am Wind laufen wir gen Süden.

 

Einen Kreuzschlag um etwas nach Westen zu kommen und wir können den High Island Sound anlegen. Wir segeln zwischen High Island und Malthooa durch. Sehr schön. Präzise navigiert und bestens gesteuert.

Am frühen Nachmittag passieren wir wieder Slyne Head. Da noch mal Nachschub gebunkert werden soll, steuern wir auch heute wieder Roundstone an.

Tolles anspruchsvolles Segeln.

Das Fotoshooting fällt heute etwas kürzer aus.

 

Donnerstag, 30.05.2019

SW 5 bis 6, Regen  – gut, dass wir alle ordentliche Schwerwetterkleidung dabei haben.

Also wieder ein ins Ölzeug und Leinen los. Heute müssen wir gen Süden durch den Big Sound aufkreuzen. Nach der fünften Wende ist es geschafft und wir können den südöstlichen Kurs zu den Aran Inseln anlegen.

Erneut haben wir den richtigen Segelwind, nur die Luftfeuchtigkeit könnte etwas geringer sein …….

Am frühen Nachmittag sind wir schon in Kilronan und machen längsseits als 4. Schiff an einem Fischerboot fest. Leider sind unsere kurzen Festmacher nicht geeignet Landleinen zu legen. Im Päckchen liegt noch eine Stahlsegelyacht. Wir fragen das Eignerehepaar nach Ihrer Einschätzung ob wir so liegen bleiben dürfen. „Klar. Der Eigner des Fischerboots ist sehr nett“.

 

 

Das Ehepaar wartet noch auf Ersatzteile bevor es die Reise nach Norwegen antreten kann.  Wir fragen nach der Möglichkeit Trinkwasser zu bunkern und bekommen auch gleich einen großen Kanister geliehen. Viele mal gilt es diesen von Land über die 3 Schiffe auf unsere Yacht zu schleppen. Geschafft!

Nun auf zur Besichtigung von Kilronan. Leider regnet es wieder etwas. Irgendwann ist es soweit und wir stärken uns in einem Pub bei einem Bier.

 

Zurück auf dem Schiff werden wir recht harsch von dem Eigner des Fischerboots zur Schnecke gemacht. „My boat is not a pier!“

Immer würde diese Segelyacht an seinem Boot festmachen und niemals Landleinen ausbringen. Wenn wir nicht in einer halben Stunde Landleinen hätten, würde er uns eigenhändig losmachen.

Da wir keine langen Festmacher haben und wir mit unserem Landausflug fertig sind, verholen wir uns kurzerhand wieder an eine Mooring Tonne. Ich kann den armen Pat Maguire schon verstehen wenn immer wieder die selbe Segelyacht an seinem schönen neuen Fischerboot festmacht und jedesmal vergisst Landleinen auszubringen.

Freitag, 31.05.2019

Unser letzter Segeltag. Aufgrund der diversen technischen Defekte sollen wir nun doch nach Galway segeln damit dort Techniker das Schiff durchsehen. Prima. Damit hatten wir gar nicht mehr gerechnet.  Der Wetterbericht hat wieder das gleiche im Angebot wie gestern. Südwest 5, Regen. Bei dem Wind geht es rasant nach Osten ganz bis ans Ende der Galway Bay.

Die Marina von Galway kann nur von 2 Stunden vor Hochwasser bis Hochwasser angelaufen werden. Nur in der Zeit wird das Tor geöffnet. Wir sind zu früh und machen an einer der Mooring Tonnen vor der Einfahrt fest.

Gegen 15.00 Uhr bekommen wir von Avas Mitarbeiter die Anweisung in die Marina einzulaufen. Er meint noch, “ It will be a little bit tricky with this wind“. Bange machen gilt nicht. Vorsichtig laufen wir in das Hafenbecken ein. Zweimal links abbiegen und wir haben die Marina genau vor der Nase.

Linker Hand der Einfahrt befindet sich ein schöner freier Liegeplatz. Genau den sollen wir anlaufen. Prima. Mehrfach Anstrahl und Radeffekt angewendet und  Súil Eile liegt sicher in der Box. Ein toller und anspruchsvoller Törn nähert sich dem Ende. Ich bin froh, dass wir Súil Eile trotz diverser technischer Herausforderungen wieder heil in dem Zielhafen angelegt haben.

Galway Street Club BandFlott packen wir unsere Sachen.

Dann geht es in die Stadt. Ein wunderbarer irischer Abend mit Fish & Chips, Guiness, Lager und vor allem toller und vielfältiger Musik. Ein wunderbarer Ausklang dieses unvergesslichen Segeltörns.

Samstag, 01.06.2019

Auch die Rückreise gestaltet sich unspektakulär.

Diesmal nehmen wir den Bus von Citylink um zum Dublin Airport zu gelangen. Dort haben wir dann noch einmal reichlich Zeit um uns zu stärken. Der eine oder wählt dann noch einmal ein Lager oder auch ein Guiness.

Segelrevier und Reiseroute

 

 

 

 

Wir haben in 7 Segeltagen insgesamt 188 Seemeilen zurück gelegt. Wir hatten an 6 Tagen besten Segelwind. Lediglich an einem Tag musste der Diesel für längere Zeit für Vortrieb sorgen.

Charter Ireland

Charter Ireland haben wir über eine Internet Recherche gefunden. Ava führt das Unternehmen für ihre Eltern. Die Webseite führe mehrere Yachten auf. Nach unserem Eindruck ist die Oceanis 37 die einzige Yacht welche tatsächlich für Charter zur Verfügung steht. Die meiste Zeit des Jahre wird das Schiff offensichtlich für Tages und Wochenendfahrten mit Skipper von Rossaveel zu den Aran Islands eingesetzt. Die Bewertungen in Trip Advisor sind alle Top.

Uns gefiel die Yacht insgesamt sehr gut. Eine Heizung hätten wir uns insbesondere nach den etwas feuchteren Schlägen schon gewünscht.

Die Yacht wird offensichtlich von vielen Schiffsführern bewegt und wirkte technisch nicht besonders gepflegt. Insbesondere die Elektronik war in einem kritischen Zustand. Wir hatten Glück, dass die total Ausfälle der Batterien uns beides mal in Rossaveel ereilten.

Wesentliche Mängel

  • Ladegerät für Landstrom defekt
  • Starter- und Servicebatterie gebrückt
  • Batterien extrem schwach
  • Entladung der Batterien
  • Falscher Bolzen für den Lümmelbeschlag

Ansonsten tolles Segelschiff. Laken und Kissen gehören zum Standard. Decken können für einen kleinen Beitrag gebucht werden. Der Preis in Höhe von 2000,- Euro für 7 volle Segeltage ist angemessen.

Schreibe einen Kommentar