Sommertörn mit der Motoryacht Arosa in den Niederlanden

Kommentare 1
Niederlande, Reiseberichte, Törnbericht

Evelin und Ralf wollen ihre Erfahrungen im Umgang mit Motoryachten vertiefen. Die Idee ist dies mit einem Urlaubstörn in den Niederlanden zu kombinieren.

Am 14.08.2017 gehen wir in Cuijk an Bord unserer Arosa MK 1250. Herr Vissers gibt uns eine Einweisung in die Technik der Motoryacht. Anschließend verstauen wir Gepäck und Vorräte für die nächsten Tage. Für uns 3 ist die Arosa mit ihrer Länge von 12.5 Meter ausgesprochen luxuriös. Auch für 6 Personen bietet das Schiff einen hohen Wohnkomfort.

Dienstag, 15.08.2017

Sommertörn mit der Motoryacht Arosa in den Niederlanden - Maas-Waal Kaanal

Maas-Waal Kaanal

Heute haben wir einiges an Strecke vor.

Bereits um 07.25 Uhr legen wir in Cuijk ab. Wir fahren die Maas einen Kilometer zu Berg und biegen anschließend auf den Maas–Waal Kanal ab.

Die Schleuse Heumen ist offen und wir fahren unter dem Fluttor durch. Der Gegenverkehr fährt durch die offene Schleuse.

Schleuse Heumen

Schleuse Heumen

2 Stunden später passieren wir bereits die Schleuse Weurt.

Hercules VII - Schubverband

Hercules VII – Schubverband

Jetzt geht es auf die Waal der südliche und breitere der beiden großen Mündungsarme des Rheins.

Schlepper Dintel

Schlepper Dintel

Container Frachter Vagebond

Container Frachter Vagebond

Fussgänger Zone in Tiel

Fussgänger Zone in Tiel

Die Strömung unterstützt unsere Fahrt zu Tal. Um 11.30 Uhr machen wir in Tiel fest.
Sightseeing – wir erkunden den Ort und gönnen uns zur Stärkung eine Portion Kibbeling.
Weiter geht es zu Tal.

 

Fähre Pomona bei Tiel für Fußgänger und Fahrradfahrer

Fähre Pomona bei Tiel für Fußgänger und Fahrradfahrer

Hochseefrachter Lady Alexandra auf der Waal

Hochseefrachter Lady Alexandra auf der Waal

Schloß Loevestein

Schloß Loevestein

Bei Woudrichem geht die Waal in die Boven Merwede über

Bei Woudrichem geht die Waal in die Boven Merwede über

Bei Rheinkilometer 951 üben wir den Umgang mit einer Motoryacht im Strom. Halten der Yacht im Strom und Ferry Gliding.
Danach steuern wir Woudrichem an. In dem wunderschön gelegenen Festungshafen ergattern wir den letzten Liegeplatz. Wunderbar wie Evelin und Ralf mit der Arosa im Strom jonglieren.
Woudrichem liegt an der Merwede. So nennen die Niederländer den Rhein hier. Genau bei Woudrichem verbinden sich der Waal und die Afgedamde Maas zur Boven Merwede.

Arosa im Festungshafen Woudrichem

Arosa im Festungshafen Woudrichem

Woudrichem ist eine alte Festungsstadt mit wunderschönen Gebäuden und lädt mit seinem besonderen Flair zum Verweilen ein.
Nach einem ausgedehnten Spaziergang bereiten wir unser Abendessen an Bord zu. Dazu gibt es ein oder vielleicht auch zwei Gläschen Wein. Wir genießen die Abendsonne und die Stille an diesem wunderbaren Ort.

 

Einfahrt Festungshafen Woudrichem

Einfahrt Festungshafen Woudrichem

Martinus Kirche Woudrichem

Martinus Kirche Woudrichem

Museumshafen Woudrichem

Museumshafen Woudrichem

Mittwoch, 16.08.2017

Mühle Nähe Festungshafen Woudrichem

Mühle Nähe Festungshafen Woudrichem

Morgens früh liegt noch ein kleiner Dunstschleier über Woudrichem. Es verspricht bestes Wetter zu geben. Ideal für unser heutiges Vorhaben – wir wollen weiter das Rhein Delta hinunter um später nach Süden in den Nationalpark Biesbosch zu fahren.
Gegen 08.00 Uhr legen wir ab.
Mit kleinster Fahrt tuckern wir aus dem Hafen und richten den Bug Richtung Merwede.

 

Herde Wildpferde

Herde Wildpferde

Am Ufer der Afgedamde Maas sehen wir eine Herde Pferde.
Noch ist aus uns keiner unterwegs. Die Sonne vertreibt den Dunst – phantastisches Wetter.
Auf der Merwede begegnen uns dann doch schon wieder die ersten Berufsschiffer. Die Arbeit ruft. Nur wir sind ganz zu unserem Vergnügen hier.

 

Schwimmendes Gerät zur Sicherung der Brückenarbeiten

Schwimmendes Gerät zur Sicherung der Brückenarbeiten

An der Merwede Brug werden Wartungsarbeiten durchgeführt. Ein Arbeitsboot warnt die Schifffahrt vor der durch die Arbeitsgondel reduzierten Durchfahrtshöhe. Rechts die rote Tafel signalisiert die gesperrte Seite und links Rot über Weiß gebietet Sog und Wellenschlag zu vermeiden. Ein wunderbares Beispiel für den Sportbootführerschein Binnen Unterricht zum Thema Schwimmende Geräte.

 

Schubverband in Bergfahrt

Schubverband in Bergfahrt

Baggerschiff Drechtstroom

Baggerschiff Drechtstroom

Nach einigen Kilometern begegnet uns im Strom die Drechtstroom. Das Bagerschiff arbeitet in der Fahrrinne. Offensichtlich ist hier die Solltiefe nicht mehr gewährleistet.
Uns wird wieder einmal der hohe Aufwand für die Pflege und Instandhaltung der Binnenwasserstraßen deutlich.

Bei Werkendam teilt sich die Boven Merwede in die Nieuwe Merwede und die Beneden-Merwede.

Biesbosch Schleuse

Biesbosch Schleuse

Wir fahren noch ein kurzes Stück auf der Nieuwe Merwede um dann nach Backbord ins Steurgat abzubiegen.
Hier geht es über die Biesboschsluis in den Nationalpark. Wir haben bestes Timing. Die Schleuse öffnet für eine Segelyacht und uns.
Nach der Schleuse tauchen wir in den Nationalpark Biesbosch ein. Ausgedehnte Schilfgebiete und vereinzelte Baumgruppen begeistern uns.

 

Kabelfähre in 100 Meter

Kabelfähre in 100 Meter

Ein Schild am rechten Ufer weist uns auf eine Kabelfähre in 100 Metern hin. Die Pontje Steur ist eine Kabelfähre für Fußgänger und Fahrradfahrer zum Queren des Steurgats. Ideal um in das Naturschutzgebiet zu gelangen.

 

 

Kabelfähre Pontje Steur

Kabelfähre Pontje Steur

Nationalpark Biesbosch

Nationalpark Biesbosch

Schilf und Wälder im Biesbosch Nationalpark

Schilf und Wälder im Biesbosch Nationalpark

Ankerlieger im Biesbosch

Ankerlieger im Biesbosch

Wenig später teilt sich das Gewässer. Wir halten uns nach Steuerbord. Der Seitenarm auf der Backbordseite soll laut Herrn Vissers sehr flach sein. Kürzlich hat sich dort eines seiner Schiffe festgefahren und kam erst mit der folgenden Flut wieder frei.
Die Zeit für solche Experimente haben wir nicht!
Linker Hand sehen wir eine kleine Steganlage. Davon gibt es im Naturschutzgebiet mehrere. Hier kann kostenfrei übernachtet werden. Andere nutzen lieber den Anker um in Ufernähe oder einem Seitenarm zu pausieren.

Passantenhaven Geertruidenberg

Passantenhaven Geertruidenberg

Es ist noch früh am Tag ist und wir haben für heute noch einiges auf unserem Zettel stehen. Wir fahren weiter auch wenn die Natur und das wunderbare Wetter zum Verweilen einladen.
Je mehr wir uns der Maas nähern umso mehr Freizeitboote begegnen uns. Kleine Motorboote, Jollen und Motoryachten.
Von weitem sehen wir das riesige RWE Kohlekraftwerk Amercentrale in Geertruidenberg.
Wir fahren auf die Maas und drehen nach Backbord in die Bergfahrt. Nach 500 Metern biegen wir nach Steuerbord in die Donge ein um uns einen Liegeplatz in Geertruidenberg zu suchen.

Geertruidenberg

Geertruidenberg

Wir steuern für unsere Mittagspause und Stadtbesichtigung den Passantenhaven Geertruidenberg an. Die Einfahrt zum Passantenhaven befindet sich unmittelbar vor der Bergse Brug.
Ein Niederländer verholt sein Stahlschiff und so können wir in dem engen Hafen mit unserer Vissers MK1250 festmachen. Es ist für unser Schiff schon etwas eng hier. Im Nachhinein erfahren wir, dass normalerweise Schiffe bis zu einer Länge von 12 Meter zugelassen sind.
Landgang – wir nehmen uns Zeit und besichtigen in Ruhe das Städtchen Geertruidenberg. Bewegung tut gut. Bei dem tollen Wetter ist ein Fußmarsch genau das richtige.
Weiter geht es die Maas zu Berg.

 

 

Geertruids Kirche

Geertruids Kirche

Für die Übernachtung ist das malerische Städtchen Heusden vorgesehen. Von Geertruidenberg bis nach Heusden sind es lediglich 30 Kilometer. Mit unserem Schiff etwa 2,5 Stunden Fahrt.

Brücke bei Keizersveer

Brücke bei Keizersveer

Brücke bei Heusden

Brücke bei Heusden

Arosa ist das kleine Schiff in der Mitte

Arosa ist das kleine Schiff in der Mitte

In der Tat kommt nach gut 2 Stunden Fahrt Heusden in Sicht. Es scheint jede Menge los zu sein. Bei unserem letzten Besuch im März 2013 waren wir mit unseren beiden Motoryachten die einzigen Gäste.
Es ist gar nicht so einfach für uns einen Liegeplatz zu finden.
Nach einigem Suchen steuern wir den Jachthaven de Wiel an. Kaum nähern wir uns der Steganlage bekommen wir am Außensteigern einen prima Liegeplatz zugewiesen. Besser geht es nicht. Wir sind beeindruckt von den riesigen Yachten um uns herum. 20 Meter Schiffslänge ist noch wenig. Unsere schöne Arosa erscheint in dieser Marina wie ein Zwerg!. Der Jachthaven de Wiel bieten Yachten bis zu einer Länge von 40 Metern Liegeplätze an.

Mühle in Heusden

Mühle in Heusden

Stadthafen Heusden

Stadthafen Heusden

Auf geht es den bezaubernden Ort Heusden zu erkunden. Bei sommerlichen Temperaturen schlendern wir durch den Ort. Hier pulsiert das Leben. Überall Urlauber. Die Cafés laden zum Verweilen ein. Wir entdecken einen freien Tisch und bestellen eine Runde Bier – unser etwas verspätetes Anlegebier. Nach einer zweiten Runde geht es wieder zurück aufs Schiff.

 

Vismarkt Heusden Rathaus Heusden

Megayacht Seahorse Heusden Sonnenuntergang Heusden

Donnerstag, 17.08.2017

Kettenfähre Bergsche Maas 8

Kettenfähre Bergsche Maas 8

Bei leichtem Regen legen wir ab. Bei dem Wetter fällt der Abschied vom wunderschönen Heusden etwas leichter. Wir gehen in die Bergfahrt. Nach gut 2.5 Stunden Fahrt zu Berg biegen wir nach Backbord in den Kanaal van Sint Andries ab. Nach mehreren Hundert Metern geht es linker Hand auf einen Baggersee. Mittlerweile haben Böen um 6 Beaufort und starken Regen. So richtig erfreulich ist das Wetter nicht. Nach einer kleinen Runde über den See beschließen wir die Weiterfahrt.

Rio 1, Heimathafen Breskens

Rio 1, Heimathafen Breskens

Wir schlängeln uns weiter die Maas bergauf. Auf der Maas geht es im Vergleich zum Rhein sehr beschaulich zu. Wenig Strömung und ausgesprochen wenig Berufsschifffahrt.
Dafür gibt es ab und zu auf der kanalisierten Maas eine Schleuse.

Prinses Maxima Schleuse

Prinses Maxima Schleuse

Gegen 13.00 Uhr erreichen wir die Prinses Máxima Sluis. Ein beeindruckender Schleusenkomplex erwartet uns. Die Schleuse besteht aus zwei Schleusenbecken. Das große Becken hat eine Länge von 200 Metern und eine Breite von 18 Metern. Dort dürfen Schiffe mit einer Länge von 200 Metern, einer Breite von 17,50 Metern und einem Tiefgang von bis zu 4 Metern schleusen.
Nachdem wir die Schleuse passiert haben geht die Fahrt auf der Maas weiter.

 

 

Ankern auf den Seen von Maasbommel

Ankern auf den Seen von Maasbommel

Nach einer Stunde erreichen wir das Seengebiet von Maasbommel. Wir suchen uns eine geschützte Ecke und lassen auf 3 Meter Wassertiefe den Anker fallen. Der Wind reicht aus um den Anker einzufahren. Nach 10 Minuten legen wir gleichwohl den Rückwärtsgang ein und fahren den Anker mit 1500 Umdrehungen noch weiter ein.
Am späten Nachmittag verholen wir uns an einen Liegeplatz bei Water Sports Maasbommel.
Unser Spaziergang führt uns in den nahe gelegenen Ort Maasbommel. Heute ist hier nichts los. Liegt es vielleicht an dem Wetter?

Freitag, 18.08.2017

Das mächtige Wehr der Grave Schleuse

Das mächtige Wehr der Grave Schleuse

Heute früh stehen Hafenmanöver auf dem Programm. Es gibt genug freie Liegeplätze an denen wir An- und Ablegen können. Wir üben das Eindampfen in Heckspring, Heckleine und Vorspring. Immer wieder schön zu sehen wie in der Kombination Leine und Motorkraft große Schiffe sicher bewegt werden können.
Weiter geht es die Maas zu Berg. Wir passieren die Schleuse Grave und machen anschließend im gleichnamigen Ort fest. Heute ist in Grave Markt. Wir entdecken einen Fischstand der von zig Leuten umlagert wird. Hier gibt es frischen Kibbeling. Unser Abschiedsessen zum Abschluss eines wunderschönen Sommertörns.

Einfahrt Schleuse Grave Kibbeling in Greve

9 Kilometer später erreichen wir unseren Heimathafen Cuijk. Bei starkem Wind darf Evelin noch einmal anlegen. Klappt prima!
Wir tanken Arosa voll. 127 L Diesel für 21 Motorstunden gehen in Ordnung. Ein Durchschnittsverbrauch von 6 Liter je Stunde ist für eine 12.5 Meter lange Stahlyacht ein respektabler Verbrauch. Insgesamt haben wir in 4 Tagen 207 Flusskilometer zurück gelegt.

Wir waren wieder sehr zufrieden mit der Motoryacht von Vissers Yachtcharter wie auch mit der Betreuung vor Ort.

Herzlichen Dank an die Vissers Brüder!

Reiseroute

Cuijk – Tiel – Woudrichem – Geertruidenberg – Heusden – Maasbommel – Grave – Cuijk, insgesamt 207 Flusskilometer

Reiseroute

Flusskarten und Revierführer

Gerne stehe ich Euch für Fragen zum Revier und der Charter Firma Vissers zur Verfügung.

Wolf, office@rheintrainer.de, +49 176-47666540

Über den Autor

Wolf Ortlinghaus

Wolf Ortlinghaus

Wolf Ortlinghaus ist seit mehreren Jahrzehnten auf Segel- und Motoryachten weltweit unterwegs. Freizeittörn, Überführungstörn, Skippertraining, Ausbildungstörn sowie die Motorboot Ausbildung wie auch das Radar Training auf dem Rhein bei Düsseldorf gehören bei ihm seit Jahren zum regelmäßigen Spektrum im praktischen Umgang mit Sportbooten. Gerne gibt er sein Wissen im Rahmen von Schulung, Beratung, Email, Telefon, einem persönlichen Gespräch und Blogs weiter.

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar