Juelsminde

juelsminde

Liegeplätze

Gäste finden Liegeplätze im Osthafen, im Alten Hafen längsseits der östlichen Kaianlagen, an den Seglerbrücken, im Yachthafen (2-4 m Wassertiefe) oder in der Sandbjerg Marina auf 1,7-5m Wassertiefe.

Navigation

Die Ansteuerung der befeuerten Häfen ist Tag und Nacht unproblematisch. Nachdem man sich gut vom „Björnsknudeflak“ freigehalten hat, steuert man von der Nordtonne (WP 183) mit 255° zur Einfahrt bzw. mit Westkurs zur östlichen Schutzmole (Fl.R.3s).

Versorgung

Juelsminde bietet recht gute Versorgungsmöglichkeiten (u.a. kleiner Slip mit Bootsreparatur und Diesel/Benzin).

Service

Toilette X
Dusche X
Wasser X
Müllannahme X
Elektroanschluss X
Brennstoff X
Lebensmittel X
Kran X
Werft X
Fäkalienentsorgung X
Rampe / Slip X
Fähre / Bus / Bahn X
Fahrradverleih
Internetzugang X

Kontakt

Telefon: +45 / 75 69 35 81 bzw. 20 28 82 48

NV. Landgangslotse

Sehenswertes

Der früher bedeutende Fischereihafen ist inzwischen moderne Marina, auch der ehemalige Fährhafen existiert nicht mehr. Den Anker am nördlichen Ortseingang in der Nähe des früheren Fährhafens hat die Fregatte „Jütland““ hier zurückgelassen, bevor sie auf ihre letzte Reise nach Ebeltoft als zukünftiges Museumsschiff ging.

Die für ihre guten Badestrände bekannte Umgebung von Juelsminde eignet sich für Landausflüge. Wer sich erst einmal ein Bild von der Landschaft machen will, sollte zum Troldemosebakken, der sich nordwestlich des Ortes 110 Meter hoch über das flache Land erhebt, spazieren. Bei gutem Wetter kann man die waldreiche Umgebung überblicken und bis nach Snaptun sehen.

Das um 1550 erbaute und im 19. Jahrhundert umgestaltete Schloss Palsgård nordöstlich von Juelsminde ist der Öffentlichkeit nicht zugänglich, aber Besucher dürfen durch die Parkanlagen des Anwesens gehen. Sehenswert ist außerdem die As Kirche wenige Kilometer nördlich von Juelsminde.

Im übrigen ist das Areal um das 2500 Einwohner zählende Juelsminde im Osten und Süden jütländisches Ferienland mit Sommerhäusern und Urlaubssiedlungen.

Der südöstliche Landvorsprung Bjørnsknude ist mit Sommerhäusern praktisch „zugebaut“.

Wegen der geringeren Entfernung empfiehlt sich der Besuch des Glud Freilandmuseums zwar eher von Snaptun aus (siehe Snaptun), wer den Hafen von Snaptun jedoch nicht anläuft, sollte das Museumsdorf von hier aus aufsuchen. Die Einrichtungen der Museumshäuser veranschaulichen das einfache Landleben vergangener Tage.