Kanada – Segeln im Land der Schwarzbären, Adler und Wale 15.05 – 30.05.2015

Kommentare 0
Kanada, Reiseberichte

0001-Canada-FlagWir haben gerade unsere Segelyacht Sainte Reine II am Schwimmsteiger des Toba Wildernest Resort festgemacht. Der Eigner der Steganlage, Kyle, begrüßt uns herzlich in der Einsamkeit. Außer seiner Frau, seiner kleinen Tochter und ihm wohnt hier keine Menschenseele.

Ein scharfes “Stopp” entfährt Kyle als sich einer von uns vom Steg in Richtung Gebäude in Bewegung setzt.

Da vorne ist ein Schwarzbär!

Doch halt – wieso sind wir überhaupt gerade hier in der Einsamkeit gelandet?

Kanada - Segeln im Land der Schwarzbären, Adler und Wale

Nach zahlreichen Törns in Schottland, Norwegen und England stand uns der Sinn den kanadischen Westen zu erkunden. Zumindest einen kleinen Teil davon. Fasziniert von den Berichten über die Ursprünglichkeit der Natur waren wir ganz begeistert dabei Literatur und Internet zu studieren.

Nach intensiver Recherche wurde über Master Yachting bei Cooper Boating eine Dufour 365 gebucht. Für 4 Personen genau richtig.

Am 15.05.2015 geht es mit Air France von Düsseldorf und Stuttgart über Paris nach Vancouver.

Ein Großraum Taxi bringt uns flott nach Granville Island eine kleine Halbinsel inmitten der Großstand Vancouver. An diesem wunderbaren Ort mit zahlreichen Souvenirläden und Märkten befindet sich die Basis von Cooper Boating. Wir werden freundlich begrüßt und richten uns auf Sainte Reine II unserem schwimmenden Heim für 2 Wochen wohnlich ein. Anschließend geht es mit dem Taxi zum Großeinkauf in den Supermarkt.

Bei der Übergabe werden wir noch auf einige Besonderheiten des Reviers hingewiesen – segelt niemals nachts, hier treiben jede Menge Baumstämme im Wasser, beachtet die Engstellen im Norden, dort gibt es reißende Ströme mit bis zu 15 Knoten Geschwindigkeit und macht ordentlich Lärm im Wald damit Ihr nicht versehentlich über einen Bären stolpert.

Steht auch im Chartervertrag, zumindest, dass wir nachts nicht segeln dürfen. Ist für uns auch in Ordnung da wir uns auf die Natur, Landschaft, die Tierwelt und Meer freuen. Den Rest haben wir dank nautischer Literatur und Reiseführer ebenfalls schon abgespeichert. Gleichwohl wichtige Hinweise für die kommenden Segeltage sowie die Landausflüge.

16.05.2016

0003-Vancouver-ReedeAm nächsten Tag geht es gegen Mittag endlich los. Wir fahren unter der Burrard Bridge her und sehen an unserer Steuerbordseite die beeindruckende Skyline von Vancouver. Zahlreiche Megafrachtschiffe liegen auf Reede.

Bei schwachem Wind setzen wir Kurs ab auf den nahe gelegenen Howe Sound. Mittlerweile haben wir strahlenden Sonnenschein und tauchen gerade einmal 2 Stunden nachdem wir Großstadt Vancouver verlassen haben in der kanadischen Natur ab.

0011-HoweSound-WO-DSCN0836

Howe Sound

Wir segeln in dem landschaftlich ausgesprochen schönen Howe Sound bei 3 Windstärken und Sonnenschein. Rings um uns herum bewaldete Inseln.

Die Nacht verbringen wir in der Gibson Marina. Uns fallen sofort die in groben und unbehandelten Holz gezimmerten Steganlagen auf. Alles handwerklich solide aus heimischen Hölzern gefertigt. Wald gibt es hier wirklich im Überfluss.

17.05.2015

0030-Westview-WO

Westview Marina

Heute geht es bei wenig Wind die Sunshine Coast nach Nordwesten zum kleinen Städtchen Powell River.In der Westview Marina finden wir einen schönen Liegeplatz, erkunden den Ort und genießen einen wunderschönen Sonnenuntergang.

 

0032-Westview-WO-DSCN0913

Sonnenuntergang Westview Marina

18.05

Heute wollen wir in den sagenhaften Desolation Sound in die kanadische Einsamkeit. Laut Revierführer wird vorher in Lund ein letzter Zwischenstopp empfohlen um die Vorräte zu ergänzen.

Auf dem Weg nach Lund kommt uns ein Schlepper mit einem riesigen Holzfloss entgegen. Hunderte von großen Baumstämmen sind zusammengebunden und werden in ganz gemächlicher Fahrt die Küsten entlang gezogen. Einige Robben und ein Seeadler haben es sich auf den Baumstämmen richtig gemütlich gemacht.

Wir wollen auf jeden Fall einmal die Anzeige unseres Dieseltanks überprüfen und nutzen gleichzeitig die Gelegenheit noch einige Kleinigkeiten um dort einige Kleinigkeiten in dem dortigen General Store einzukaufen.

0042-Lund-WO-DSCN0952 0044-GeneralStoreLund-WO-DSCN0950

Nun geht es weiter Richtung Desolation Sound. Wir segeln hindurch zwischen Festland und unbewohnten Inseln und tauchen in der kanadischen Wildnis ein.

0048-DesolationSound-WO-DSCN0965

0062-PrideauxHaven-WO-DSCN0985Wenig später stehen wir vor der Einfahrt zu Prideaux Haven. Nachdem wir die enge Einfahrt gemeistert haben öffnet sich ein wahrhaft wunderschöner Naturhafen für uns. Ganz einsam ist es hier jedoch nicht. Einige wenige Yachten liegen hier vor Anker.

Wir lassen unser Grundeisen auf einer Tiefe von 8 Meter fallen und bringen unsere 80 Meter Landleine mit dem Dinghi aus. Die Landleine wäre bei den wenigen Yachten nun wirklich nicht nötig. Im Sommer soll es hier jedoch sehr voll sein.

Bei den angenehmen sommerlichen Temperaturen schwimmen wir jeder eine Runde um unsere ruhig vor Anker liegende Segelyacht. Nie hätten wir uns so etwas Mitte Mai träumen lassen.

Wir genießen die wunderbare Ruhe und die traumhafte Landschaft.

19.05.2015

Anker auf – es geht weiter- Zahlreiche Buchten und Inseln gilt es hier noch zu erkunden. Zwischendurch laden erneut der tolle Sonnenschein und eine schön Brise zum Fotoshooting der Segelyacht ein. Der Skipper lässt sich im Beiboot aussetzen und fotografiert und filmt.

Bei den Cassel Lake Falls machen wir halt und erkunden die nah gelegenen Cassel Lake.

0088-CasselLakeFall-WO-DSCN1155

Abends ankern wir in Squirrel Cove. Wieder liegen nur ganz wenige Boote mit uns in diesem ebenfalls grandiosen Naturhafen.

20.05

Am nächsten Morgen verlassen wir die Bucht und steuern das gleichnamige Örtchen Squirrel Cove an. An dem einzigen Steiger machen wir fest und ergänzen die Vorräte im General Store.

0093-SquirrelCoveVillage-WO-DSCN1187

0094-SquirrelCovePontoon-WO-DSCN1195

Heute erkunden wir im Laufe des Tages die Cortez Bay und Gorge Harbour beides ebenfalls wunderschöne sichere Naturhäfen.

0106-UgandaPassage-WO-DSCN1244Am Nachmittag lichten wir den Anker und steuern auf die Uganda Passage zu. Eine Sandbank hat sich im Laufe der Jahre nur eine schmale schlangengleiche Passage zwischen den Inseln Cortez und Marina Island übrig gelassen. Dies gilt es genau zu treffen ansonsten ist ein auf Grund laufen vorprogrammiert. Wir navigieren sorgfältig und passieren die Sandbank ohne jede Grundberührung.

Anschließend runden wir den Norden von Marina Island und segeln Richtung Quadra Island dessen Südzipfel wir ebenfalls runden um Richtung Nordnordwest nach Campbell River zu segeln. Noch läuft der Gezeitenstrom gegen an. Wir passieren das Leuchtfeuer Cape Mudge.

0108-CapeMudgeLighthouse-WO-DSCN1250

Erst um 20.00 Uhr machen wir in Campbell River fest.

21.05.2015 Hafentag auf Vancouver Island. Albrecht hat bereits am Vortag einen Mietwagen gebucht mit dem es jetzt über die Insel geht. Wir schauen uns etwas im Strathcona Nationalpark um, bewunder die Myra Falls und fahren über Schotterpisten weiter nach Tahsis auf die Pazifikseite von Vancouver Island.

0134-Tahsis-WO-DSCN1335

0130-Tahsis-WO-DSCN1312

Dort entspannen wir uns bei Hamburger, einem Fläschen kanadischen Bier und wunderbaren Sonnenschein.

Auf der Rückfahrt haben den einzigen Regenschauer in diesem Urlaub. Was wurden wir vorher vor dem häufigen Regen gewarnt. Offensichtlich haben wir dieses Jahr einfach Glück mit dem Wetter.

22.05.2015

Heute geht es erst am Nachmittag los. Als navigatorischen Höhepunkt wollen wir durch die Seymour Narrows genau eine Stunde bevor der Strom kentert. Offensichtlich haben wir gut gerechnet. Der mitlaufende Strom wird zusehends schwächer und ein kleines Frachtschiff macht sich auch gerade auf den Weg durch die Engstelle. Gänzlich unspektakulär segeln wir weiter bis zur Brown Bay. In den Narrows kann es bei Springtide bis zu 15 Knoten Strom geben. Dann besteht für eine Segelyacht und deren Besatzung akute Gefahr. Gegen den Strom geht nicht und mit dem Strom ist die Wahrscheinlichkeit ebenfalls sehr groß an einem der Felsen zu enden und Schiffbruch zu erleiden.

Bei Brown Bay wenden wir und segeln durch die Narrows zurück.

Auf der Ostseite von Quadra Island ankern wir im Rebecca Spit Marine Park auf 8 Meter Wassertiefe und bereiten bei einem wunderschönen Sonnenuntergang auf dem Bordgrill unsere leckeren Steaks zu.

0150-RebeccaSpit-WO-DSCN1432

23.05.2015

Wir verholen uns in die gleich um die Ecke liegende Heriot Bay und tanken zur Sicherheit noch mal einige Liter Diesel. Wir wollen noch einmal in die kanadische Einsamkeit. Heute haben wir Anglerglück und fangen einen ordentlichen Barsch.

In der Deer Passage, schwimmt tatsächlich eine Hirschkuh West Redanda nach Raza Island. Nach der Passage ändern wir den Kurs Richtung Osten und genießen tolle Segelstunden im Toba Inlet.

Am Nachmittag steuern wir das Toba Wildernest Resort an. Die einzige sichere Übernachtungsmöglichkeit in diesem tiefen Fjord.

0160-SchwarzbaerWir werden sehr freundlich von Kyle und seiner kleinen Tochter empfangen. Bevor wir zu dem kleinen Blockhaus mit Toiletten und Duschen dürfen, verjagen die beiden erst einmal den Schwarzbären. Auf keinen Fall füttern werden wir gewarnt. Wenn sich das Tier an Menschen gewöhnen sollte, wird es erschossen. So ist das halt hier. Ein Bär im eigenen Haus ist vielleicht doch nicht optimal.

0162-Crew

Von links: Wolfgang, Wolf, Eugen, Albrecht und im Hintergrund der Bär

Kyle hat fast alles was es hier im Wildernest Resort gibt selber gebaut. Die Steganlage, die Blockhäuser, die Stromerzeugung und Wassergewinnung aus dem nahe gelegenen Wasserfall.

0166-TobaInlet-WO-DSCN1488

 

Die Familie lebt hier das ganz Jahr über in völliger Einsamkeit. Nach Campbell River benötigen sie mindestens Stunde mit ihrem Motorboot bei voller Gleitfahrt. Einkaufen gibt es also selten. Sie leben davon zwei kleine Blockhäuser zu vermieten und von den Liegeplätzen für gelegentliche Besucher.

0167-TobaWildernestResort-WO-DSCN1518

Unterrichtet wird die Kleine von ihrer Mutter und Internet gibt es über Satelliten. Das nutzen wir auch gleich um unseren Lieben Fotos vom Schwarzbären zu schicken.

24.05.2015

Morgens früh machen wir uns auf zum Wasserfall. Wir wollen uns anschauen wie die Wasserversorgung aus dem Wasserfall funktioniert. Der ursprünglich im Reiseführer beschriebene Weg ist nicht mehr passierbar. Im Winter ist ein großer Baum auf die kleine Brücker gefallen und hat diese zerstört. Kyle hat mit seiner kleinen Raupe einen kleinen Weg auf der anderen Seite des Wasserfalls im Dschungel geebnet.

0170-Urwald-WO-DSCN1502

Zumindest der Einstieg gestaltet sich recht einfach. Dann geht es doch nur noch auf einem kleinen Trampelpfad weiter. Richtig toll der Urwald links und rechts des Trampelpfads. Ohne Kyle wäre hier nach nur wenigen Jahren wieder alles Urwald und zugewachsen.

0172-Wasserfall-WO-DSCN1509

Nach unserer Wanderung segeln wir weiter in das Malaspina Inlet und anschließend nach Grace Harbour.

25.05.2015 Nun wollen wir weiter südlich noch einmal Vancouver Island anlaufen. Die Stadt Comox ist unser Ziel. Hier gilt es eine langgestreckte dem Land vorgelagerte Sandbank zu passieren. Lediglich eine kleine Passage erlaubt die sichere Durchfahrt. Durch die Baker Passage gelangen wir wieder auf die Strait of Georgia. Einige Stunden später passieren wir das Flach, die Comox Barre und laufen alsbald in der Comox Public Wharf ein. Zahlreiche Seehunde schauen uns von einem Schwimmponton interessiert zu.

 

26.05.2015

Auf unserem Rückweg nach Südosten kreuzen wir erneut die Strait of Georgia und erkunden die unbewohnte Insel Jedediah.

0186-JedediahIsland-WO-DSCN1671

Abends ankern wir in der kleinen Bucht Smugglers Cove.

27.05.2015

Zum Abschluß unseres Törns wollen wir uns noch einen weiteren Höhepunkt der Reise gönnen. Die noch weiter südlich gelegenen Gulf Islands wollen wir ansteuern. Diese Inseln sind deutlich flacher jedoch gleichwohl alle bewaldet. Wir passieren die äussere Inselkette durch die Gabriola Passage und ankern in Pirates Cove.

0200-PiratesCove-WO-DSCN1763

Es wird ein richtig toller Landgang auf De Courcy Island. Abends sehen wir vom Beiboot aus noch einen Adler und einen Waschbären.

28.05.2015

Nun müssen wir wirklich Richtung Heimat. Morgens früh überholen wir erneut ein Floß aus zahlreichen Baumstämmen. Diesmal wird es sogar von zwei Schleppern dirigiert.

0210-InselundFloss-WO-DSCN1823

0212-Floss-WO-DSCN1834

 

Wir segeln wieder zum Howe Sound und nutzen diesmal die Barfleur Passage um zwischen den Inseln abzutauchen und Ankern in der Helkett Bay. Wieder verführt uns das sagenhaft schöne Wetter eine Runde ums Schiff zu schwimmen. Die Nacht verbringen wir in der Mannion Bay vor Anker.

29.05.2015

Heute ist es nur noch ein kurzer Schlag zurück nach Vancouver.

0228-Pt.AtkinsonLighthouse-WO-DSCN1959

Point Atkinson Lighthouse

Dort angekommen räumen wir die Yacht auf und machen einen Ausflug zu Fuß über Granville Island.

30.05.2015

Mit Air France geht es nach einem richtig tollen Segeltörn wieder zurück nach Deutschland. Wir haben viel erlebt, ganz viel Natur und eine beeindruckende Tierwelt. Den Schwarzbären hautnah, jede Menge Seerobben, Seelöwen, Adler, einen Waschbären und sogar in der Ferne einmal einen Wal.

Revierführer

An Bord waren die Revierführer von Anne & Laurence Yeadon-Jones (The Dreamspeaker Series). Zur Vorbereitung und für die Reise selber sind diese Bücher sehr zu empfehlen. Ich hatte vorab die für uns relevanten Volumes bei Amazon Canada bestellt.

Für unsere Reise haben wir die folgenden Revierführer eingesetzt:

Volume 2 – Desolation Sound & the Discovery Islands

Volume 3 – Vancouver, Howe Sound & the Sunshine Coast, incl. Princess Louisa Inlet & Jedediah Island

Volume 3 – Gulf Islands & Vancouver Island, Victoria & Sooke to Nanaimo

Schreibe einen Kommentar